top of page

Die Poesie des Ortes

eine fotografische Reise zu sich selbst


pflanzen


Poesie ist Wahrheit, die in Schönheit wohnt.

Robert Gilfillan

(1798 - 1850), schottischer Dichter



Wenn wir uns an einem Ort begeben, bringen wir uns selbst immer mit.

Da sind wir nun mit all‘ unseren Gedanken und Erlebnissen.

Wir wollen loslassen, was hinter uns liegt und aufnehmen, was vor uns liegt.

Vielleicht erwarten wir von diesem Ort Leichtigkeit oder Inspiration für neue Wege.

Vielleicht erwarten wir dort von uns selbst, klare Gedanken in unserem Kopf zu schaffen...

Ganz schön viele Erwartungen.


Wäre es viel schöner, mit allen Sinnen einen Ort zu besuchen?

Offen zu sein für die Wahrheit und Schönheit eines Ortes?


Wie geht das und was hat das mit Fotografie zu tun?

Ich fotografiere immer mit allen Sinnen. Bin im Hier und Jetzt. Lasse Vergangenes hinter mir und bin offen für den Ort, der sich mir zeigt. Diese Achtsamkeit tut mir gut und lässt mich eintauchen in den Fluss des Lebens. Für mich ist es immer ein Gefühl vom Sich-treiben-lassen. Eine kleine Auszeit vom Alltag. Ich beobachte genau, achte auf das Licht, nehme den Geruch und die Geräusche wahr und versuche meine Emotionen in den Bildern einfließen zu lassen. Das Schöne daran ist, dass ich nicht nur entspannte Augenblicke in der Natur erlebe, ich erschaffe mir schöne Bilder, die mich an diese Orte erinnern.


Wie du die Poesie des Ortes wahrnehmen kannst:

Atme tief ein und aus

Was berühren deine Fußspitzen?

Was schmeckst du ?

Was riechst du ?

Was hörst du?

Was siehst du?

Was fühlst?

Welche Stimmung hast du?


Lass dich SEIN!


Ich bin gestern mit meiner Kamera, achtsam durch meinen Garten gegangen und habe meine Emotionen einfließen lassen. Ziel war es für mich nicht das technisch perfekte Foto zu erschaffen, mir war es wichtig die Poesie des Ortes zu ergründen


Hier einige Aufnahmen:




blühender Salbei

bluehende Palme

weiße Blüte

beschlagener spiegel

herz aus metall




salbei

salbei


Wie du ein Foto als Kraftquelle nutzen kannst.

Das Foto dient dem Zweck, dich an das Schöne und Wertvolle zu erinnern.

Hänge es dir an die Wand oder klebe es in einemn Notizbuch oder Kalender.


Zusätzlich kannst du in deinem Kalender vermerken, wenn es einen besonderen Tag gab. Ich schreibe auch Sätze, die mir besonders gefallen aus Büchern ab oder klebe Bilder (Fotos, Polaroids, Eintrittskarten, Fahrkarten, Ausschnitte aus Magazinen) ein.


So hast du immer ein Sammelsurium aus deinen schönsten Momenten.


An schlechteren Tagen kannst du darin blättern und erkennen, dass dein Leben voller toller Momente ist. Dich an Augenblicke erinnern, die du sonst vielleicht wieder vergessen hättest und es so als Kraftquelle nutzen.


Hier ein Beispiel aus meinem Skizzenbuch:





Achtsamkeit durch Fotografie

Achtsamkeit bedeutet den Fokus auf das HIER und JETZT zu legen,

offen gegenüber dem zu sein, was wir wahrnehmen

Im Inneren und Äußeren


Wenn du dich achtsam an einem Ort begibst und mit deinen Sinnen, die Stimmung aufnehmen kannst, dann wird sich dir die ganze Poesie und Schönheit des Ortes zeigen.


Wenn du Achtsamkeit durch die Fotografie in deinen Alltag bringen möchtest, dann buche den Workshop „Achtsamkeit durch Fotografie“ bei mir.

Dieser Workshop findet jeweils mittwochs von 10-15.00 Uhr in Ahlbeck statt. Im Anschluss begleite ich dich per E-Mail für eine Woche mit Affirmationen und fotografischen Anregungen. Nach dieser Woche gibt es ein Abschlussgespräch per Telefon oder FaceTime.

Du bekommst von mir Tipps zur Bildgestaltung und Übungen, wie du nicht nur mit der Kamera deinen Fokus setzen kannst . Melde dich per Email an: info@fotoprosaundmeer.com

Der Workshop kostet für den Präsenz- und Onlineteil 149,-€

Ich freue mich, dich fotografisch begleiten zu dürfen.


Und jetzt wünsche ich dir eine achtsame Woche


Herzlichst Jacqueline









Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page